Nov
11
2009

Brütal Legend – Jack Black in digital

Letzten Freitag habe ich mir wieder einmal ein Spiel für meine Xbox 360 geholt, nämlich Brütal Legend. Dies natürlich nicht als Schuss ins Blaue, ich habe zuvor die Demo heruntergeladen und war vom Witz und Sarkasmus des Spiels schnell eingenommen. Eigentlich hatte ich nicht vor, mir das Game so schnell zu kaufen aber die Neugier war grösser. So ging es letzten Freitag Abend ab nach Thun in die WG der Kollegen, mit Xbox und Game im Gepäck, das feste Ziel vor Augen das Spiel noch an diesem Abend durchgespielt zu haben. Natürlich ist klar, dass zu viert ein Einzelspielerspiel nur begrenzt Spass macht aber der Humor und die dauernden auf die Schippe genommenen Klischees des Heavy Metal vermochten einen grossen Teil dazu wieder auszugleichen. So wechselte der Controller an dem Abend des öfteren den Bediener und wir spielten bis recht spät in die Nacht. Durchspielen lag allerdings nicht ganz drin, was aber aus meiner Sicht eher erfreulich ist, da so für mich mehr übrig blieb um es am Samstag noch selber zu vollenden.

Zum Spiel zu sagen gibt es damit, dass die Welt wirklich sehr schön gestaltet ist und viele Bilder daraus perfekt auf ein Metal-Cover passen würden. Sie ist gross aber dennoch nicht allzu unübersichtlich. Von einem Ende zum anderen zu fahren ist mit dem eigenen Wagen genannt „Teufel“ jeweils keine echte Qual weil es immer etwas neues zu entdecken gibt, ab dem man entweder lachen muss oder einem zum staunen bringt. Ein weiterer grosser Pluspunkt ist der Soundtrack, der mit seinen Tracks immer wieder begeistert und einem immer wieder genau in die Stimmung zu versetzen mag, mit welcher man Brütal Legend am besten spielt. Jack Black ist in der Rolle des Protagonisten Eddie Riggs perfekt aufgehoben und könnte direkt von Tenacious D in dieses Spiel gesprungen sein. Sein Witz und die Zwischensequenzen zeigen, worauf das Game zugeschnitten wurde: Auf kurzweiligen Spielspass. Und das ist auch gut so, es braucht keine weiteren technischen Wunderwerke ohne Sinn und Story mehr. Das Gameplay und der Unterhaltungswert sind aus meiner Sicht wichtiger und damit wird man bei Brütal Legend bestens bedient.

Mit Axt und Gitarre namens „Clementine“ macht man sich auf den Weg, in einer Art Paralelluniversum die Menschheit aus der Versklavung zu befreien. Dabei trifft man auf die abartigsten Klischees die man sich vorstellen kann und metzelt Gegner mit viel Blut und Gewalt weg. Das Spiel ist nicht umsonst ab 18 Jahren freigegeben.

About the Author: Michael Maurer

2 Comments+ Add Comment

  • ja isch so. aber zite ändere sech 😛
    das mitem dürespiele wird nacheghout 😉

  • schöne bricht.

    Brüüüüüüüütal geils game
    ds dürespilä hät sicher klappt weni ganz fit wär gsi. mir heis ömu no rächt wiit dürezogä, nid so wi di andere zwöi penntütene 😉

Leave a comment